Haus Lackenbach - Woschitz Group

Zu- und Umbau Haus Lackenbach

Die ehemalige Polizeidienststelle in der Wienerstraße in Lackenbach wurde nach ihrem Leerstand komplett saniert. Das Gebäude beherbergt nun fünf Wohneinheiten und ein Tageszentrum. Der neue Dachstuhl mit dem Ausbau erlaubte die Schaffung großzügiger Nutzflächen im Obergeschoss. Diese Flächen werden durch die Wohneinheiten genutzt. Die neue Gestaltung integrierte Gaupen in die Dachflächen und erlauben damit die großzügige Lichtdurchflutung der Wohnungen.

Die Bausubstanz wurde im Erdgeschoss kaum verändert. Die Raumaufteilung wurde durch die Errichtung einzelner Innenwände der neuen Nutzung angepasst. Eine Erweiterung erfuhr das Gebäude durch das neue Stiegenhaus, welchem ein Lift und ein Vordach angeschlossen sind. Dieser Anbau erlaubt einen zeigemäßen Zugang zum Tageszentrum sowie den Wohnungen. Das Tageszentrum verfügt zusätzlich über einen barrierefreien Zugang über den Hof. Die Wohnungen sind nicht nur barrierefrei erreichbar, sondern auch so ausgestaltet.

Der Hof ist den Tageszentrum als Ruhezone und Freibereich vorgelagert. Der Übergang wird durch eine Terrasse, welche der kleinen Gartenfläche angeschlossen ist, gewährleistet. Diese offene Gestaltung der Nutzflächen wurde Balkone bei den einzelnen Wohnungen wiederholt.

Die Marktgemeinde Lackenbach war die Bauherrin. Die Architektur wurde von der Architekt Riedl ZT GmbH umgesetzt. Für die Tragwerksplanung und das Energy Design zeichnet die Woschitz Engineering ZT GmbH verantwortlich. Die Bauphysik wurde von der RWT plus ZT GmbH umgesetzt. Beide Firmen sind Teil der Woschitz Unternehmensgruppe.

 

Fotos © C. Woschitz

 

Information zu Projekt:

Ort
Wiener Straße 2, 7322 Lackenbach
Bauherr
Marktgemeinde Lackenbach
Architektur
Architekt Riedl ZT GmbH
Zeitraum
2016 - 2018
Leistungen
Bauphysik, Energy Design, Tragwerksplanung

Umgesetzt mit:

  • RWT Plus
  • Woschitz Engineering