Erweiterung Weingut Reeh - Woschitz Group

Erweiterung Weingut Reeh Andau

Das gelungene architektonische Konzept wurde in der Erweiterung des Weingutes Reeh im burgenländischen Andau weiter beibehalten. Den ersten Blickfang bilden individuelle, vorgehängte Fassadenelemente aus Beton. Diese Fassadengestaltung fügt sich übergangslos in die Bestandsgebäude ein. Der Barriqueraum, welcher überschüttet, begrünt und bestockt wurde, bietet einen fließenden Übergang vom neu entstandenen Innenhof zum Zubau. Dort befindet sich ein stilvoll gestalteter Verkostungsraum, der zum Verweilen und Genießen der erlesenen Weine einlädt.

Das komplexe Bauprojekt erforderte eine dreidimensionale Planung und Visualisierung, da verschiedene diffizile Dach- und Wandverschneidungen entwickelt und optisch erfassbar sein mussten. Dies basiert auf der Realisierung statischer Herausforderungen wie u. a. einem auskragenden Stahlvordaches an der Gebäuderückseite. Um die Last abzuleiten, war dafür die Verankerung in der Halle, an welches es angebaut war, notwendig. Die Umsetzung der statisch und architektonisch progressiven Lösungen erfolgt unter Verwendung von Hohldielen, Fertigteilstützen, Doppelwänden und Vollfertigteilwänden. Dieses Gesamtkonzept wurde in Zusammenarbeit von der Bauherrin, Architekt und ausführendem Bauunternehmen in einem straffen Bauzeitenplan umgesetzt.

Die Bauherrin des Zubaus am Weingut Reeh ist die HARE GmbH. Das Architekturbüro Halbritter & Hillerbrand ZT GmbH zeichnet für die architektonische Gestaltung verantwortlich. Die RWT plus ZT GmbH trug durch ihre Leistungen im Bereich der Bauphysik bei. Die Woschitz Engineering ZT GmbH trug durch die Tragwerksplanung bei. Beide Unternehmen sind Mitglieder der Woschitz Group.

 

Fotos © C. Woschitz