Generalsanierung und Erweiterung BG/BRG/BORG Eisenstadt und Bundesschülerheim Eisenstadt - Woschitz Group

Generalsanierung und Erweiterung BG/BRG/BORG Eisenstadt und Bundesschülerheim Eisenstadt

Mit dem Zu- und Umbau des Schulgebäudes BG/BRG/BORG Eisenstadt soll einerseits den gestiegenen SchülerInnenzahlen und andererseits den Anforderungen der heutigen Zeit entsprochen werden. Insgesamt sind dafür Investitionen in der Höhe von ca. 29,8 Mio. Euro getätigt worden. Das Gymnasium in der Kurzwiese wurde in mehreren Bauphasen umfassend saniert und erweitert. Dabei zeichnet sich die Woschitz Group für die Leistungsbereiche der Tragwerksplanung, Bauphysik, TGA-Planung und der Projektsteuerung verantwortlich.

Dreifachsporthalle & Mehrzwecksaal

Der bestehende Turnsaal weicht einer modernen, teilweise unter Terrain befindlichen Dreifachsporthalle, welche zwischen den Bestandsbauteilen der Schule und des Bundesschülerheimes errichtet wurde. Der neue Eingangsbereich mit großzügigem Vorplatz wanderte an die Bürgerspitalgasse. Weiters entstanden ein Mehrzwecksaal und eine Terrasse über der neuen Dreifachsporthalle. Das Bestandsobjekt der Schule wurde mit einer Verbindungsbrücke zum neuen Eingang hin verbunden.

Mehr Betten und Klassenräume

Auch das Bundesschülerheim wurde parallel zu den Neubauten einer Generalsanierung unterzogen, welche auf ein bis auf die Tragstruktur entkerntes Bestandsobjekt aufgebaut wurde. Aus Vierbettzimmern im Bestand wurden Zweibettzimmer mit insgesamt 160 Betten geschaffen. Das Gymnasium wurde im Westen um einen viergeschoßigen Zubau erweitert. So entstanden 16 zusätzliche Klassen und sieben neue Sonderunterrichtsräume.

Nach der Fertigstellung der Zubauten wurde das Bestandsobjekt der Schule umfassend saniert. Dabei wurden bereits einige Klassen in den Neubau und andere in Containern untergebracht, um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.

Planungsphase und Bauabschnitte

Bereits in der Planungsphase dieser Um- und Zubautätigkeiten wurden die Unterschiede der Niveaus der Bestandsobjekte und der Neubauten, die stützenfreie Dreifachsporthalle und der stützenfreie Mehrzwecksaal und die terminlichen Umsetzungsphasen der einzelnen Bauabschnitte abgestimmt und definiert. Das drei bzw. vier Meter tiefere Aushubniveau der Dreifachsporthalle erforderte den Einsatz von Baugrubensicherungen mittels Düsenstrahlverfahren unter den Fundamenten der Bestandsobjekte des Bundesschülerheimes und der Schule sowie mantelverpresste Duktilpfähle beim westlichen Zubau der Schule. Im Bereich des Mehrzwecksaales wurden zwei Stahlfachwerke errichtet, welche mit einer Stützweite vom 30m und einer Höhe von 3m umgesetzt wurden. Diese Stahlfachwerke übernehmen sowohl die Lasten der Decke über dem Mehrzwecksaal als auch die Lasten der Dreifachsporthalle und halten diese Bereiche stützenfrei. Das Herstellen von provisorischen und endgültigen Ver- und Entsorgungseinheiten war in jeder Projektphase eine Herausforderung.

Während des laufenden Betriebs

Während der gesamten Bauzeit ab Juli 2014 bis zur Fertigstellung im Dezember 2017, konnte der laufende Betrieb erhalten bleiben und Teilfertigstellungen erfolgen. Um dies erzielen zu können wurden unter anderen zwei Containerausweichquartiere errichtet.

Dieses Projekt wurde mit RWT plus (Tragwerksplanung, Bauphysik) und Woschitz Engineering (TGA-Planung, Projektsteuerung) umgesetzt. Diese Firmen sind Mitglieder der WOSCHITZ GROUP.

Fotos © C.Woschitz

Information zu Projekt:

Ort
Eisenstadt
Bauherr
Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
Architektur
AT4 Architekten
Zeitraum
2014-2017
Leistungen
Tragwerksplanung, Bauphysik, TGA-Planung, Projektsteuerung

Umgesetzt mit:

  • RWT Plus
  • Woschitz Engineering