Woschitz Group

Kulturzentrum Eisenstadt

Das Kulturzentrum Eisenstadt wurde Anfang der 80-er-Jahre errichtet. Mit der notwendigen Generalsanierung wurde das alte Gebäude nicht nur saniert, sondern gleichzeitig zu einem Veranstaltungs- und Kongresszentrum ausgebaut. Der wesentliche Teil dabei war die Errichtung eines Neubaus unmittelbar an das bestehende Objekt angrenzend und mit diesem verbunden. Der bestehende Gebäudeteil wurde im Innenbereich entsprechend der geänderten Anforderungen an ein zeitgemäßes Kultur- und Veranstaltungsgebäude umgebaut.

Der Gebäudeneubau erstreckt sich über 6 Vollgeschosse die jeweils über zwei Aufzüge bzw. über diverse Stiegen- und Rampenanlagen erschlossen werden. Sowohl der Zubau als auch die Umbaumaßnahmen erfolgten in Stahlbetonbauweise bzw. teilweise als Stahlbau. Als Außenhaut wurde eine perforierte Metallhaut als hinterlüftete Fassade geplant, die sich zum Teil auch über verglaste Flächen hinwegzieht. Die bestehende Oberfläche des großen Saals wurde größtenteils belassen und mit einem davor gespannten Metallgewebe abgedeckt. Der Saal lehnt sich mit seiner Wirkung an die Gesamterscheinung des Gebäudes an und erzeugt somit eine Corporate Identity. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Qualität und das Qualitätsmanagement in den Bereichen „Weiße Wanne“, „Transparente und vorgehängte Fassadensysteme“, „Handwerkliche Umsetzung der architektonischen Gestaltungsvorgaben“ und Sicherheit des Gebäudes für die Nutzung gelegt.

Die Woschitz Engineering ZT GmbH, ein Unternehmen der Woschitz group, zeichnete sich für die BauKG, örtliche Bauaufsicht, Projektsteuerung-Ausbau und Prüfstatik verantwortlich.

Fotos © C. Woschitz

Information zu Projekt:

Ort
Eisenstadt
Bauherr
BELIG Beteiligungs- und Liegenschafts GesmbH
Zeitraum
2011-2012
Leistung
örtliche Bauaufsicht, BauKG, Prüfstatik, Projektsteuerung-Ausbau

Umgesetzt mit:

  • Woschitz Engineering