Woschitz Group

Generalsanierung und Erweiterung BAKIP Oberwart

Das Gebäude der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik grenzt an die Dornburggasse sowie an die Schulgasse in Oberwart und ist mit dem Internatsgebäude verbunden. Im Zuge der Generalsanierung erfolgte eine klare Trennung zwischen dem Internatsgebäude und dem Schulgebäude.
Die BAKIP Oberwart beherbergt mit dem Zubau jetzt 16 Klassen. Darüber hinaus wurden erforderliche Funktionsräume wie Rhythmik- und Musikraum ergänzt. Der Gebäudekomplex gliedert sich in 2 Gebäudeteile – A und B – und wurde durch die neu errichtete Spange zusammengeführt.
Die Maßnahmen im Bauteil A beschränkten sich auf die thermische Sanierung der Außenhülle und Umstrukturierung und Neuverteilung der notwendigen Räumlichkeiten. Im Bauteil B wurde ein 2. Ober-geschoß aufgestockt und im Erdgeschoß ein neuer Eingangsbereich geschaffen. Die Verbindung erfolgt über das neu errichtete Hauptstiegenhaus mit angeschlossenem Aufzug und dem Gangbereich, an dessen Verlauf von Bauteil A zu Bauteil B die neuen Sanitärräumlichkeiten untergebracht sind.
Durch die Umstrukturierung im EG Bereich Bauteil B und die neue Verbindung über die Spange erhielten die innere Erschließung sowie die einzelnen Funktionsabläufe Klarheit – eine bessere und einfacher Orientierung und Zuordenbarkeit im Gebäude wurde gegeben, sowohl für Schüler und Lehrer als auch für Besucher.
Um die nötigen Stammklassen unterzubringen und die eindeutige Funktionszonierung zu erhalten, wurde der Bauteil B aufgestockt – im EG entstand eine großzügige Aula mit anschließender Zentralgarderobe, einer Aufwärmküche, einem Essraum und einem Musik- und Rhythmikraum. Dieser EG-Bereich kann auch für externe Veranstaltungen über einen separaten Eingang bespielt werden. Während in Bauteil B im Wesentlichen sämtliche Klassenräume Platz fanden, wurden im Bauteil A die Sonder-/Spezialräume und die Verwaltung untergebracht. Es gibt im Bereich Haupteingang eine vertikale Erschließung (Stiege mit Lift), welche alle Niveaus miteinander verbindet und eine schnelle Verbindung zwischen den einzelnen Funktionsbereichen gewährleistet.

Auf den Einsatz ökologischer (h-fckw und h-fkw frei) und die Verwendung recycelbarer Baustoffe wurde soweit möglich und wirtschaftlich vertretbar besonderes Augenmerk gelegt. Durch die Anwendung von Holz und Holzbaustoffen als CO2-neutraler und nachwachsender Rohstoff ergibt sich eine günstige Ökobilanz und es wird aktiv zum Klimaschutz beigetragen. Die Anschlüsse zu allen bestehenden Gebäudekomplexen wurden thermisch saniert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht, die neuen Zubauten und die Aufstockung entsprechen dem Grunde nach dem Niedrigenergiehausstandard mit Energiekennzahl < 40 kWh/m2a (BGF) für Nichtwohngebäude ausgelegt.
Die Riegelwandaufbauten im 2.Obergeschoß sind diffusionsoffen ausgebildet.

Die bestehende Wandkonstruktion wurde durch aufbringen eines außen liegenden 20 cm Vollwärmeschutzes dem aktuellen thermischen Standard angepasst.
Die Dachkonstruktion mit Bitumenbahneindeckung wurde durch ergänzen/verbessern der bestehenden Wärmedämmung bzw. aufbringen einer zusätzlichen Wärmedämmung oder in manchen Bereichen zusätzlich von Gefälledämmplatten verbessert und an den aktuellen thermischen Standard angepasst. Eine entsprechend mechanisch befestigte Dachhaut bildet den oberen Abschluss.
Die bestehenden Fenster wurden ersetzt – an ihrer Stelle wurden neue vorgesetzte Fensterelemente mit integriertem Sonnenschutz und umlaufendem Rahmung inkl. integrierter Sohlbank in Blech eingebaut und im WDVS eingebunden.
Durch die vollflächige Dämmung der bestehenden Hülle und vor allem der auskragenden Bereiche wurde eine optimale Wärmebrückenreduzierung erzielt.

Die Woschitz Engineering ZT GmbH, ein Unternehmen der Woschitz group, zeichnete für die Baubetreuung verantwortlich.

Fotos © C.Woschitz

Information zu Projekt:

Ort
Oberwart
Bauherr
Stadtgemeinde Oberwart
Architektur
ARGE Schwartz MAGK
Zeitraum
2014-2017
Leistungen
Baubetreuung

Umgesetzt mit:

  • Woschitz Engineering